Weiterbau Villa, Muri

Das in den 1920er Jahre erstellte Landhaus liegt in einem der prägendsten Villenquartier in Bern. Zurückhaltend liegt die Villa in Mitten einer wunderschönen Gartenanlage umgeben von verschiedenen Grünbereichen und Plätzen, die eine einzigartige Privatsphäre um die Villa projizieren. Das erbaute Landhaus mit erneuerter mineralischer Putzfassade beinhaltet diverse Details, die an die damalige Bauhauskultur nach Kriegszeit erinnern. Mit der erarbeiteten Studie wurde die zentrale Rolle des Gartens und deren verbundener Privatsphäre als zentrales Element berücksichtigt. Das neue Wohnvolumen wird so generiert, dass die bestehenden Qualitäten nicht verloren gehen.  Der zeitgemässe Weiterbau soll sich der mächtigen Villa unterordnen können und bewusst charakteristisch erkennbar bleiben und einer späteren Bauepoche zugeordnet werden können. Dies wird durch eine ähnliche Formsprache von einfacher Kubatur und ergänzter Fassadenrundung ersichtlich. Der eingefärbte und hochwertige Beton trägt dem Villenviertel getreu Rechnung. Die Erweiterung des Wohnzimmers und die über das Hochparterre erschlossene grosszügige Terrasse, vergrössert die Villa und veredelt den Anbau weiter. Im Gartengeschoss kann durch eine vollflächige Verglasung der vorgelagerten Gartenanlage weiterhin ein eingmaliger Bezug zum Aussenraum aufgenommen werden.        

Studie

  • 2019

Ort

  • Muri, Kanton Bern